Zurück in die Zukunft: Das Hill Valley Orchestra spielt im Schlosspark

Nach 15-monatiger, Pandemie-bedingter Zwangspause startet das Hill Valley Orchester zurück in die Zukunft. Die 8-köpfige Band bietet eine außergewöhnliche Mischung aus Jazz-Rock, Rhythm ‘n’ Blues, Funk und Soul. Sonnige West Coast Sounds á la Lee Ritenour stehen hier genauso auf dem Programm wie schräger Steely Dan Pop, Tom Riepls eingängige Instrumentalstücke, sowie stilvoll interpretierte Klassiker von Huey Lewis & The News und T-Bone Walker. Nicht nur aufgrund ihrer Schlagzeug-Fraktion, die bereits bei der Konzert-Premiere 2019 im Schlosspark Buchenau mit furiosem Trommelgewitter (Mike Isler) und exotischen Percussion Sounds (Klaus Hernitschek) für Aufsehen sorgte, verspricht das Hill Valley Orchestra spannende Unterhaltung für alle Musikliebhaber. Das unverwechselbare, tief im Blues verwurzelte Spiel von Gitarrenprofi Tom Riepl, ein dynamisches Bläserduo mit Rita Dorner (Trompete) und Helmut Wittmann (Posaune), Max Fischls jazzige Rhythmus-Gitarre, perlende Piano- und Orgel-Passagen von Andi Köck, Frank Henzlers melodisches Bass-Spiel, sowie der zweistimmige Gesang (Henzler & Köck) tun ihr übriges. Als „Special Guest“ wird an diesem Abend die Sängerin Salina Albert auftreten und zusammen mit Tom Riepl drei Songs aus dem 2020 erschienenen Album „Almost Empty We Unplugged“ zum Besten geben. Die Zeitreise durch einige der stilprägendsten Epochen amerikanischer Musikgeschichte findet am Freitag, 30. Juli 2021 statt. Das Konzert beginnt um 20:00 Uhr, Einlass ist ab 18:30 Uhr. Bei schlechter Witterung wird die Veranstaltung auf Samstag, 7. August verschoben.

Lady Eve and her one man band – ein Sommerkonzert auf der Schlossterrasse

Unser Veranstaltungssommer findet mit einem Konzert von „Lady Eve and her one man band“ am kommenden Freitag seine Fortsetzung. Die charismatische Sängerin Eva Petzenhauser und der überragende Gitarrist Michael Reiss bilden eine Duo in der Art von Tuck and Patti, eine Stimme und eine Gitarre. Die beiden haben uns ein paar Sätze dazu geschrieben, was Sie erwarten wird:

Was gibt es wohl Schöneres als einen lauen Sommerabend, ein kühles Getränk und teils sanfte, teils beschwingte Melodien, die durch die Luft schweben? Richtig – nichts! Genau aus diesem Grund widmen sich Lady Eve und ihre one man band dieser unbeschreiblich entspannten Stimmung, mit speziell dafür ausgewählten Songs aus aller Welt. Alles was Sie machen müssen, ist, sich zurück zu lehnen und entspannt lauschen. Wir freuen uns auf Sie.

Das Konzert findet am kommenden Freitag, 02.07. um 19:30 auf der Schlossterrasse statt. Der Eintritt kostet 15 €. Falls Sie kommen möchten, schreiben Sie bitte eine E- Mail, an fkschlossbuchenau@gmail.com oder rufen unter 0160 94600259 an. Eine Voranmeldung ist leider dringend notwendig, Corona ist ja noch nicht überstanden.

Oliver Mally und Hubert Hofherr verzaubern Schloss, Garten und Zuhörer. Ein Konzert der Extraklasse.

Das Konzert mit Oliver Mally und Hubert Hofherr letzten Freitag war ein echtes Erlebnis. Die schon fast vergessene, magische Atmosphäre, die der Platz vor der Schlossterrasse entfaltet, umgeben von den hohen Bäumen, in denen der Wind die Blätter tanzen lässt und den blühenden Blumen und Sträuchern des Gartens hat die beiden Musiker inspiriert und das Publikum verzaubert.  

„Alles war im Fluss, es entstanden neue Ideen, unser bestes Konzert seit langem.“ Nicht nur das Publikum war begeistert, sondern auch die beiden Musiker, insbesondere Oliver Mally, der das Schloss zuvor noch nie im Sommer erlebt hatte und von dem obiger Satz stammt.

Das Programm enthielt einige neue Songs, entstanden im Corona-Lockdown, zum Teil geschrieben für die große Bluesband um Oliver und Hubert. Das Grundkonzept, bei dem sich kerniger Blues und Balladen abwechselten, blieb erhalten. Die Songs stammen ganz überwiegend aus der Feder von Oliver Mally, eingestreut wenige Coverversionen, etwa von Bob Dylan. Der Kontrast zwischen dem extrovertierten Entertainer, grandiosen Blues-interpreten und Songschreiber Oliver Mally und Hubert Hofherr, der bescheiden und schweigsam auftritt, obwohl er zu einer Handvoll von führenden Bluesharp-Spielern in Europa gehört, erzeugt eine faszinierende Spannung auf der Bühne.

„Soll soll er dann doch wieder das letzte Wort haben“. Eher zu sich selber sprach Mally diesen Satz, der als letzte Zugabe den Song „Time“ von Tom Waits ankündigte. Ein Finale, das so unter die Haut ging, dass Stille eintreten musste, alles andere wäre unpassend gewesen

Wir wünschen uns für unsere Konzerte aus tiefem Herzen, dass die Musik mit der Architektur des Schlosses und der Natur des Gartens eine Verbindung eingeht, die für unsere Besucher zu einem unvergesslichen emotionalen Erlebnis wird. Das war an diesem Abend sicherlich der Fall.

Herzliche Grüße aus dem Schloss

roman eder

Blues mit Oliver Mally und Hubert Hofherr erstmals open air auf der Schlossterrasse.

Wie in den letzten Jahren werden Oliver Mally und Hubert Hofherr auch 2021 unsere Konzertsaison eröffnen. Allerdings nicht wie sonst immer im Januar, wo sie im Rahmen ihrer Wintertournee regelmäßig bei uns Station machten, sondern bedingt durch die Corona-Pandemie fünf Monate später. Und sie werden erstmals nicht im Saal sondern open air auf der Schlossterrasse auftreten.

Die Pandemie zwingt zu ganz speziellen Maßnahmen: Karten sind nur im Vorverkauf erhältlich, FFP2-Masken müssen bis zum Erreichen des Sitzplatzes getragen werden, die Sitzplätze sind streng personenbezogen, Stehplätze sind nicht möglich, die üblichen Abstandsregeln sind weiterhin gültig.

Für diejenigen, die Oliver und Hubert nicht kennen, hier ein paar Informationen.

Ein kleiner verschlafener Ort in einer amerikanischen Provinzeinöde. Die lokale Bar spuckt Rauch aus allen porösen Fassadenlöchern – die Hitze schlägt dir ins Gesicht, man rettet sich in die Bar an der Ecke und fällt in einen nächtlichen Sog – die Gestaltenwirken apathisch, Zeiten entfernt. Auf der Bühne sitzt „Sir“ Oliver Mally und spielt den Blues, den keiner ahnt, doch jeder sucht. „Sir“ Oliver Mally gehört ohne Frage zu den Vertretern des „besten Blues Europas“ (Concerto). Seine raue, konventionsfreie Musik entspricht reinem Extrakt der Bluesessenz. Die Inhalation dessen knallt wie Absinth auf Lebenszeit. Seine Alben wurden international mit Lobeshymnen rezensiert. Auf Tour ist der „beste Blues-Sänger des Landes“ (Samir H. Köck, „Die Presse“) sowieso ständig – zwischen Hamburg und Budapest, Graz und Waidhofen an der Thaya, aber zwischendurch auch gern mal beim Himalayan Blues Festival in Nepal. „Amadeus“-Nominierungen und gleich dreizehn Kategorie-Trophäen im Kritiker-Poll es Magazins „Concerto“ haben im Reisegepäck eher keinen Platz, dafür ist sei Instrument unverzichtbar. „Er spielt seine Gitarre noch selbst, er singt mit Hingabe, Herz und Seele, er spürt sich“, resümierten die „Oberösterreichischen Nachrichten“. Ein „bluesesquer“ Geniestreich in Person, das ist Oliver Mally. Der gebürtige Niederbayer Hubert Hofherr entdeckte schon sehr früh seine Liebe zum Chicago-Blues. Neben seinem Musikstudium spielte er bereits früh in ersten Bands und veröffentlichte mehrere Tonträger. Nach seiner Auswanderung in die USA tourte er bereits nach kurzer Zeit mit bekannten Bluesmusikern wie z.B. Buster Benton, J.W. Williams, Merle Perkins durch die USA und gründete dort seine eigene Band bis zur Rückkehr nach Deutschland. Auf Konzerttourneen im In- und Ausland ist Hubert Hofherr unterwegs mit seiner 1996 gegründeten Band „Hubert Hofherr & The Bottom Line“, sowie u.a. mit „The Ramblers“, Albert C. Humphrey and the Roots of Blues, der Ron Evans Group, dem Hamburger Bluessänger und Gitarristen Abi Wallenstein sowie dem Electric Blues Duo (Colin Hodgkinson und Frank Diez) und Mano Maniak. Und endlich haben sich die beiden auch „live“ gefunden. Präsentiert wird ein Programm bestehend über-wiegend aus Eigenkompositionen gespickt mit exquisiten Covers denen die Musiker ohne Zweifel ihren eigenen Stempel aufdrücken. Gänsehautschauer bei so manchem Song mit blauer Note sind garantiert

Das Konzert findet am Freitag, den 18. Juni. 2021 um 19:30 Uhr statt.

Der Eintritt beträgt 16 €.

Tickets sind ausschließlich im Vorverkauf unter fkschlossbuchenau@gmail.com oder 016094600259 erhältlich.

Die Kultur kehrt zurück.


Ein klein wenig soll die Kultur heuer noch Fuß fassen im Schloss, genauer gesagt im Schlossgarten. Zwischen Mitte Juni und Anfang September werden wir ein paar Open-Air-Konzerte veranstalten. Fest stehen bisher drei Termine: Hubert Hofherr und Oliver Mally am 18. Juni, Lady Eve and her one man band (Eva Petzenhauser und Michael Reiss) am  2.Juli und ImSitzn (eine Gitarre, drei Stimmen, deutsche Texte) am 3. September. Die Gedenkveranstaltung für Gerhard Riffeser wird am 7. August sein. Weitere Gruppen haben wir angefragt, aber noch keine festen Zusagen erhalten.

Wir machen zum dritten und letzten Mal für heuer Bärlauchpesto

Nachdem die jeweils knapp 200 Gläser Pesto, die wir an den letzten beiden Wochenenden gemacht haben, umgehend verkauft waren, werden wir am 14. Mai noch einmal 100 Gläser herstellen. Gut 50 davon sind schon wieder vorbestellt. Falls sie also Interesse haben, schreiben sie uns, dann reservieren wir die gewünschte Menge Bärlauchpesto für sie (roman_eder@gmx.de).

Das Pesto ist ausverkauft, wir stellen nochmals 200 Gläser her.

Nachdem die ersten 200 Gläser Bärlauchpesto, die wir am 30. April mit viel Liebe und guter Laune hergestellt haben, am 1. Mai bereits ausverkauft waren, werden wir am kommenden Freitag nochmals die gleiche Menge zubereiten.

Wer Pesto kaufen möchte, sollte uns per E-Mail (roman_eder@gmx.de oder fkschlossbuchenau@gmail.com) mitteilen, wie viele Gläser wir reservieren sollen. Abgeholt kann es dann am Samstag, den 8. Mai zwischen 14:00 und 16:00 Uhr im Schloss.

Bärlauchpesto

Nachdem unser Gartenmarkt auch in diesem Jahr wieder ausfallen wird, werden wir uns mit umso größerer Hingabe der Produktion unseres Bärlauchpestos widmen. Kommenden Freitag und bei entsprechender Nachfrage auch an den darauffolgenden Wochenenden werden wir es in der Schlossküche aus unserem Bärlauch, Bio-Olivenöl von der Familie Latzanakis aus dem kretischen Dörfchen Krya, Bio-Mandeln aus Spanien und konventionell produziertem, mindestens zwei Jahre gereiftem Parmesan herstellen. Falls sie Pesto kaufen möchten, könnten sie es am Samstag, 1.Mai, zwischen 13.00 und 16:00 Uhr im Schloss abholen. Optimal wäre, wenn sie uns schreiben würden, wie viele Gläser sie möchten, dann könnten wir es schon fix und fertig zur Abholung bereitstellen. Ein Glas enthält knapp 200 g und kostet wie im Vorjahr 5 €. (fkschlossbuchenau@gmail.com).

Ostergrüße aus dem Schloss

Wir wünschen Ihnen unbeschwerte und heitere Ostertage. Die Sonne wird uns Licht und etwas Wärme schenken und das Frühjahr seine verschwenderischen Bilder des Erwachens und des Wachsens malen. Beste Voraussetzungen also, die Welt einmal wieder mit anderen Augen zusehen.

Unten finden Sie das Gedicht über den April aus dem Zyklus „Die dreizehn Monate“ von Erich Kästner, das ebenfalls die fröhlichere Seite des Lebens zum Thema nimmt. Und dann noch ein Bild von einer unserer märchenhaften Schneeglöckchenwiesen. 

Der April
Der Regen klimpert mit einem Finger 
die grüne Ostermelodie. 
Das Jahr wird älter und täglich jünger. 
O Widerspruch voll Harmonie! 

Der Mond in seiner goldnen Jacke 
versteckt sich hinter dem Wolken-Store. 
Der Ärmste hat links eine dicke Backe 
und kommt sich ein bisschen lächerlich vor. 
Auch diesmal ist es dem März geglückt: 
er hat ihn in den April geschickt. Und schon hoppeln die Hasen, 
mit Pinseln und Tuben 
und schnuppernden Nasen, 
aus Höhlen und Gruben 
durch Gärten und Straßen 
und über den Rasen 
in Ställe und Stuben. 

Dort legen sie Eier, als ob’s gar nichts wäre, 
aus Nougat, Krokant und Marzipan. 
Der Tapferste legt eine Bonbonniere, 
er blickt dabei entschlossen ins Leere – 
Bonbonnieren sind leichter gesagt als getan! 

Dann geht es ans Malen. Das dauert Stunden. 
Dann werden noch seidene Schleifen gebunden. 
Und Verstecke gesucht. Und Verstecke gefunden: 
Hinterm Ofen, unterm Sofa, 
in der Wanduhr, auf dem Gang, 
hinterm Schuppen, unterm Birnbaum, 
in der Standuhr, auf dem Schrank. 

Da kräht der Hahn den Morgen an! 
Schwupp sind die Hasen verschwunden. 
Ein Giebelfenster erglänzt im Gemäuer. 
Am Gartentor lehnt und gähnt ein Mann. 
Über die Hänge läuft grünes Feuer 
die Büsche entlang und die Pappeln hinan. 
Der Frühling, denkt er, kommt also auch heuer. 
Er spürt nicht Wunder noch Abenteuer, 
weil er sich nicht mehr wundern kann. 

Liegt dort nicht ein kleiner Pinsel im Grase? 
Auch das kommt dem Manne nicht seltsam vor. 
Er merkt gar nicht, dass ihn der Osterhase 
auf dem Heimweg verlor.


Der Frühling kommt mit Macht in unseren Garten.

Binnen weniger Tage hat der Frühling das Eis von den Fenstern genommen und den tief verschneiten Garten in ein Blumenmeer verwandelt. Schneeglöckchen so weit das Auge reicht und der Seidelbast gibt ein paar Farbtupfer dazu. Sogar der Bärlauch spitzt schon ganz vorsichtig aus der Erde.