Bilderwanderung zu den Schachten und Filzen zweiter Teil. Ein Fotoreise von Karl Klostermann.

Die Schachten und Filze in den Hochlagen über Buchenau sind wahre Perlen in der Natur des bayerischen Waldes. Der Zwieseler Naturfotograph Karl Klostermann nimmt seine Gäste erneut zu einer Bilderwanderung vom Verlorenen Schachten zum Ruckowitzschachten mit.

Nachdem er im April letzten Jahres eine beeindruckende PowerPoint-Präsentation über den Winter und Frühling auf den Schachten und Filzen gezeigt hatte, widmet sich Klostermann im aktuellen Bildervortrag der Natur im Sommer und im Herbst. Entstanden sind die Aufnahmen zwischen August 2005 und August 2018, so dass sie auch sehr schön die Veränderung der Landschaft durch die Nationalparkphilosophie „Natur Natur sein lassen“ widerspiegeln.

Die Bilder fangen vor allem Morgen- und Abendstimmungen ein und sind mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart unterlegt.

Die Präsentation findet am Samstag, den 15. September um 19:00 Uhr im Saal statt. Der Eintritt ist frei

Das Buchenauer Schachtenhaus- ein Ort der viel zu erzählen hat. Eine Lesung von Eberhard Kreuzer mit Bildern von Friedrich Saller und Musik der Lindberger Woidariensänger.

Um 1840 auf 1151 Meter Meereshöhe als letzte Ansiedlung vor der Grenze zu Böhmen erbaut hat das Schachtenhaus viele Geschichten zu erzählen. Bis 1953 die letzten Bewohner das Haus verließen, bot es ein oder zwei Holzhauerfamilien ein entbehrungs-reiches Leben weitab der Zivilisation und war nach dem Ende des zweiten Weltkrieges erster Zufluchtsort für viele Heimatvertriebene.

Der Zwieseler Schriftsteller Eberhard Kreuzer hat ein Buch über diesen besonderen Platz hoch oben im Grenzwald geschrieben, in dem Adolf Treml, der letzte noch lebende ehemalige Bewohner des Hauses, von sich und seiner Familie berichtet, deren Schicksal eng mit dem Schachtenhaus verwoben war.

Am 31. August liest Eberhard Kreuzer im Saal aus seinem Werk. Der Regener Photograph Friedrich Saller, von dem die kongenialen Illustrationen des Buches stammen, projiziert begleitend seine Bilder und die Lindberger Woidariensänger bilden eine ideale musikalische Untermalung der Veranstaltung. Auch Adolf Treml wird anwesend sein. Der Eintritt ist frei.

Das Schlossgartensingen. Ein Sommerabend mit Chören und Musikern aus der Region.

Das Schlossgartensingen ist ein neues Format in unserem Bemühen, Kulturschaffenden aus der Region ein Forum zu bieten.

Angeregt von Fritz Maurer vom MGV Zwieselau werden Chöre und Musiker aus der Region am Sonntag, den 12. August ab 18:00 Uhr singen und musizieren. Mit etwas Wetterglück könnte es ein unvergesslicher Sommerabend werden.

Brotzeiten und Getränke werden wir natürlich anbieten. Der Eintritt ist frei, für  Spenden sind wir immer dankbar.

Im Folgenden finden Sie das Programm mit den teilnehmenden Sängern und Musikern.

page1image1729024
page1image1766656

Die magischen Tage des Theaters sind Vergangenheit.

Der Sommernachtstraum ist verflossen, die magischen Tage des Theaters sind Vergangenheit. Bei aller Wehmut sind wir glücklich, diese unbeschreibliche Atmosphäre wieder einmal erlebt zu haben und hoffen, dass spätestens in zwei Jahren die Schauspielergruppe um Verena und Gerhard Riffeser Schloss und Garten wieder mit ihrem Spiel verzaubern wird,

Wir bedanken uns wirklich von Herzen bei allen, die zu diesem Ereignis beigetragen haben und natürlich auch bei den unglaublich vielen, begeisterten und begeisternden Zuschauern.

Keine Karten an der Abendkasse für die beiden letzten Vorstellungen von „Ein Sommernachtstraum“

Die beiden letzen Termine der Aufführung von „Ein Sommernachtstraum“ am 27. und 28. Juli sind ausverkauft.

Wir haben noch einige zusätzliche Plätze geschaffen, die aber für den Freitag ebenfalls schon wieder weg sind. Für Samstag, 28. Juli, gibt es noch ganz wenige  Zusatzkarten im Vorverkauf bei Schreibwaren Wegmann.

Die Abendkasse wird an beiden Terminen nicht mehr geöffnet.

Am 20. Juli ist Theater-Premiere: Der Traum beginnt – „Ein Sommernachtstraum“

Die Magie des Theaters kehrt endlich zurück in den Schlossgarten. Auch wenn sie in den zurückliegenden theaterlosen Jahren nie so ganz verschwunden war, in den hohen, alten Bäumen und hinter so manchem Busch war sie immer wieder einmal zu erspüren.

Von den 1000 Karten sind jetzt 700 verkauft. Es wird also an der Abendkasse durchaus noch Plätze geben. Wer sicher gehen will, ist mit dem Vorverkauf aber wohl besser beraten (Schreibwaren Wegmann, Stadtplatz 39 in Zwiesel, 09922 609490).

Für Pasta und Comedia gibt es eigentlich seit dem 29. Juni keine Karten mehr. Heute ist eine für die Premiere am 20. Juli zurückgekommen. Wenn ein Fan das nutzen möchte, bitte bei Wegmann anrufen oder hingehen. Und wer das nur zu zweit möchte, es gehen auch zwei Karten.

Für alle, die wissen möchten, um was es in dem Stück eigentlich geht, folgt eine Zusammenfassung, die Gerd Riffeser verfasst hat:

Shakespeares Komödie „EIN SOMMERNACHTSTRAUM“
gehört zu seinen bekanntesten und beliebtesten Stücken.
Es geht darin um nichts weniger als die wahre Liebe.
Zwei junge Paare geraten in einer Mittsommernacht in
den Machtbereich eines Zauberkönigs und seiner
Elfenkönigin.
Ein Waldkobold stiftet größte Verwirrung.
Am Ende löst sich natürlich alles in Wohlgefallen auf.
Eine genial komponierte Handlung, in der sich die
Schauspieler zum Vergnügen des Publikums voll entfalten
können.
Mit Schlagern, Liedern, Tanz und Theaterleidenschaft
stellt sich die Buchenauer Schlosstheatergruppe mit
neuen und ehemaligen Spielern unter der Leitung ihres
Regisseurs Gerd Riffeser dem verehrten Publikum vor.
Viel Vergnügen in dem schönen Ambiente von Schloss
Buchenau und beim „SOMMERNACHTSTRAUM“!

Preiskegeln in der historischen Kegelbahn . Sommerfest mit Kegelturnier im Schlossgarten.

Einmal im Jahr darf unsere aufwendig renovierte historische Kegelbahn ihrer ursprünglichen Bestimmung nachkommen. Jeden Sommer findet ein Preiskegeln mit Einzel- und Mannschaftswertung statt, das beileibe nicht nur für Profis gedacht ist, sondern auch für absolute Kegel-Laien, die sich einfach einmal die Gaudi gönnen möchten, auf einer alten Bahn ihr Glück zu versuchen. Die Kegel werden noch  vom Keglbuam aufgestellt, das Zielwasser wird aus einem aufgebockten Fass gezapft und zur Stärkung gibt es eine deftige Brotzeit oder Kaffee und Kuchen. Unsere Bahn ist die einzige noch existierende freistehende Kegelbahn weitum. Die Sieger in den verschiedenen Kategorien dürfen sich natürlich auch auf einen Preis freuen.

Wer einfach nur einen schönen Tag im Schlossgarten genießen, der Musik zuhören und sich ein bisschen in frühere Zeiten zurückversetzt fühlen möchte, ist beim Sommerfest aber genauso gut aufgehoben.

Das Fest findet am Sonntag, den 1. Juli ab 14:00 Uhr statt, die Anmeldung für Teilnehmer ist ab 13:00 Uhr möglich. Die Startgebühr beträgt 2 €, der Eintritt ist frei.

„Vivat Tango“. Meisterkonzert mit Petr Nouzovsky und Ladislav Horak.

Das diesjährige Meisterkonzert im Festsaal von Schloss Buchenau ist ganz dem Tango gewidmet und zwar vor allem dem Werk Astor Piazzollas.

Akkorden/Bandoneon und Violoncello, eine nicht ganz alltägliche Kombination, aber Petr Nouzovski und Ladislav Horak verstehen es meisterhaft, das Klangvermögen ihrer Instrumente zur Geltung zu bringen. Die beiden international renommierten Prager Musiker bilden ein hochprofessionelles Duo, das eine enorme Harmonie und Intensität ausstrahlt.

Für diejenigen, die näheres zu den Musikern wissen möchten, habe ich unten die Biographien angehängt.

 

Das Konzert findet am Freitag, den 22. Juni um 19:00 Uhr statt.

Der Eintritt beträgt 15 €.

Falls  Sie Karten reservieren möchten, schreiben Sie bitte eine Email an fkschlossbuchenau@gmail.com

 

 

Programm:

 

Astor Piazzolla    Vivat tango

José Bragato       Milontan

Richard Galliano Tango pour Claude

Gorka Hermosa  Anantango

 

Pause

 

Astor Piazzolla Tango Suite

Astor Piazzolla Oblivion

Astor Piazzolla Libertango

 

 

Ladislav Horák, Akkordeon

Ladislav Horák (geb.1966). Studium am Prager Konservatorium und Westböhmischen Universität in Pilsen bei Prof. J. Vlach. Zahlreiche

Auszeichnungen: u.a. 1. Preis des Akkordeonwettbewerbs der Tschechischen Republik in Horovice (1989) und Laureat des Akkordeonweltwettbewerbs in Andorra (1987), Italien (1989) und in Spanien (1990). Mehrere Erstaufführungen

Zeitgenössischer  Autoren (u. a. Werke von H. Becker, J. Bezděk, J. Bažant, E. Douša, P. Trojan, O. Kvech, M. E. Bauer ua). Diese Stücke er hat auch auf CD – Die farbige Welt des Akkordeons (Rondo 2004) aufnehmen. Begründer der deutsch-tschechischen Konzertreihe – Neue Musik hoch zwei. Konzerttätigkeit als Solist und in diversen Ensembles (Tourneen in Deutschland, Italien, Spanien, Andorra und in den USA), Fernseh- und Rundfunkaufnahmen in Tschechien, Italien, Spanien und USA. Professor für Akkordeon am Prager Konservatorium, Meisterklassen u. a. an Royal Academy of Music in Dänemark, Music Academy in Poland, Andorra. Jury-Mitglied der C.M.A. und künstlerischer Leiter des European Competition Festival of Accordion Orchestras in Prag.

 

Petr Nouzovský , Violoncello

Anerkennungsträger „New Master on Tour 2007“

Preisträger „Europäischer Förderpreis für Musik 2007“

Petr Nouzovský ist Absolvent des Konservatoriums in Prag (Jan Páleníček, Jiří Bárta) und der Musikfakultät AMU in Prag (Miroslav Petráš). In seinen Studien setzte er an der Dresdner Musikhochschule bei Wolfgang Emanuel Schmidt fort. Seine Studien vollendet er an dem Königskonservatorium in Madrid. Sein Können verfeinerte er bei mehr als zehn weltberühmten Violoncello Spielern in der ganzen Welt (Mstislav Rostropovich, Boris Pergamenschikov, David Geringas, Franz Helmerson u. a.). Schon als Student vermerkte den ersten internationalen Erfolg in Form von einer Einladung auf das Piatigorsky Seminar nach Los Angeles, wohin nur zehn Violoncello Spieler aus der ganzen Welt aufgenommen wurden. Der Start seiner Karriere war die Einladung des internationalen Musikfestivals PragerFrühling im Jahre 2005, wo er seitdem regelmäßiger Gast ist (2007, 2009, 2010). Zwischen seine weiteren Festivaleinladungen nennen wir zum Beispiel Kammermusik Festival in Bolzano, Kvoto International Music Festival oder die Pressburger Musikfeste. Anerkennungswert ist die Einladungen auf das Festival des weltberühmten Klavierspielers Pavel Gililov in Deutschland oder vieler Orchester (Chamber Orchestra Kremlin, Pilsener Philharmonie, Slowakische Philharmonie u. a.) unter der Führung von Dirigenten wie Leoš Svárovský, Peter Vronský, Peter Feranec oder Mischa Rachlevsky. Dank des Sieges im Wettbewerb New Master on Tour 2007 absolvierte er Solokonzerte in Russland (Saal des Moskauer Konservatoriums, Glink Saal in Petersburg), in Holland (Theater Diligentia in Den Haag, Concertgebouw in Amsterdam) und in der Slowakei (Saal der Philharmonie). Außerdem tritt er of solistisch in Japan, Spanien und Polen. Innerhalb seines deutschen Studiums erhielt er die Prestige Anerkennung „Europäischer Förderpreis für Musik 2007“. Peter ist auch begehrter Kammerspieler. Von seinen Kammerspieler Kollegen nennen wir Vaclav Hudeček, Jiri Vodicka, Martin Kasík, Marián Lapšanský, Martina Jankova, Gerard Wyss, Kateřina Englichova, Jiří Hlaváč, Zemlinsky Quartett oder Stamic Quartett. Bis zum Jahre 2009 nahm er auf oder beteiligte sich an der Aufnahme von sieben CDs für die Firmen CUBE Bohemia, Multisonic, Albany Records oder Radioservice. Im Jahre 2005 gründete er das Südböhmische Kammerfestival, dessen er Direktor ist. Vom Januar 2009 ist er Vorsitzende der Handelsgesellschaft Forum der Jugend, welche die tschechische Interpretationsspitze verbindet und ein Festival mit gleichem Namen im Saal der Martinů veranstaltet Das Jahr 2010 bringt das Dvořák Violoncello Konzert im Rahmen der Tschechischen Philharmonie und das gleiche Konzert mit dem Symphonieorchesters des Nationaltheaters Prag, die Einladung in den Kammerzyklus FOK, die Kammergemeinschaft der Tschechischen Philharmonie, oder der erneute Auftritt auf dem Festival Prager Frühling.

Er spielt auf das Violoncello „Miroslav Komár 2008“ und „Jean Baptiste Vuillaume 1835“. Er wird von der Oscar und Vera Ritter Stiftung in Hamburg gesponsert.

 

 

 

 

 

 

 

Der Zauber nimmt seinen Anfang. Kartenvorverkauf für „Ein Sommernachtstraum“ ab dem 4. Juni.

Die Magie des Theaters durchzieht schon seit Wochen Schloss und Garten.

Nun beginnt auch ganz offiziell am 4. Juni der Kartenvorverkauf bei Schreibwaren Wegmann, Stadtplatz 39 in Zwiesel, Tel. 09922 609490, für die Vorstellungen am 20., 21., 27. und 28. Juli.

Preise: Pasta und Comedia 65 €

Normaler Eintritt 15 € (Abendkasse 18 €)

Ermäßigt (Schüler & Menschen mit Behinderung) 12/15 €

Beginn: Pasta und Comedia 18:00 Uhr

Theatervorstellung: 20:30

Bei „ Pasta und Comedia“ sind neben dem Eintritt ein Drei-Gänge-Menü (Hotel St. Florian Frauenau), alle Getränke zum Essen und die Musik vor, nach und zwischen den Gängen (leichte klassische Musik, ein Pianist, zwei Sängerinnen) enthalten.