Am 20. Juli ist Theater-Premiere: Der Traum beginnt – „Ein Sommernachtstraum“

Die Magie des Theaters kehrt endlich zurück in den Schlossgarten. Auch wenn sie in den zurückliegenden theaterlosen Jahren nie so ganz verschwunden war, in den hohen, alten Bäumen und hinter so manchem Busch war sie immer wieder einmal zu erspüren.

Von den 1000 Karten sind jetzt 700 verkauft. Es wird also an der Abendkasse durchaus noch Plätze geben. Wer sicher gehen will, ist mit dem Vorverkauf aber wohl besser beraten (Schreibwaren Wegmann, Stadtplatz 39 in Zwiesel, 09922 609490).

Für Pasta und Comedia gibt es eigentlich seit dem 29. Juni keine Karten mehr. Heute ist eine für die Premiere am 20. Juli zurückgekommen. Wenn ein Fan das nutzen möchte, bitte bei Wegmann anrufen oder hingehen. Und wer das nur zu zweit möchte, es gehen auch zwei Karten.

Für alle, die wissen möchten, um was es in dem Stück eigentlich geht, folgt eine Zusammenfassung, die Gerd Riffeser verfasst hat:

Shakespeares Komödie „EIN SOMMERNACHTSTRAUM“
gehört zu seinen bekanntesten und beliebtesten Stücken.
Es geht darin um nichts weniger als die wahre Liebe.
Zwei junge Paare geraten in einer Mittsommernacht in
den Machtbereich eines Zauberkönigs und seiner
Elfenkönigin.
Ein Waldkobold stiftet größte Verwirrung.
Am Ende löst sich natürlich alles in Wohlgefallen auf.
Eine genial komponierte Handlung, in der sich die
Schauspieler zum Vergnügen des Publikums voll entfalten
können.
Mit Schlagern, Liedern, Tanz und Theaterleidenschaft
stellt sich die Buchenauer Schlosstheatergruppe mit
neuen und ehemaligen Spielern unter der Leitung ihres
Regisseurs Gerd Riffeser dem verehrten Publikum vor.
Viel Vergnügen in dem schönen Ambiente von Schloss
Buchenau und beim „SOMMERNACHTSTRAUM“!

Preiskegeln in der historischen Kegelbahn . Sommerfest mit Kegelturnier im Schlossgarten.

Einmal im Jahr darf unsere aufwendig renovierte historische Kegelbahn ihrer ursprünglichen Bestimmung nachkommen. Jeden Sommer findet ein Preiskegeln mit Einzel- und Mannschaftswertung statt, das beileibe nicht nur für Profis gedacht ist, sondern auch für absolute Kegel-Laien, die sich einfach einmal die Gaudi gönnen möchten, auf einer alten Bahn ihr Glück zu versuchen. Die Kegel werden noch  vom Keglbuam aufgestellt, das Zielwasser wird aus einem aufgebockten Fass gezapft und zur Stärkung gibt es eine deftige Brotzeit oder Kaffee und Kuchen. Unsere Bahn ist die einzige noch existierende freistehende Kegelbahn weitum. Die Sieger in den verschiedenen Kategorien dürfen sich natürlich auch auf einen Preis freuen.

Wer einfach nur einen schönen Tag im Schlossgarten genießen, der Musik zuhören und sich ein bisschen in frühere Zeiten zurückversetzt fühlen möchte, ist beim Sommerfest aber genauso gut aufgehoben.

Das Fest findet am Sonntag, den 1. Juli ab 14:00 Uhr statt, die Anmeldung für Teilnehmer ist ab 13:00 Uhr möglich. Die Startgebühr beträgt 2 €, der Eintritt ist frei.

„Vivat Tango“. Meisterkonzert mit Petr Nouzovsky und Ladislav Horak.

Das diesjährige Meisterkonzert im Festsaal von Schloss Buchenau ist ganz dem Tango gewidmet und zwar vor allem dem Werk Astor Piazzollas.

Akkorden/Bandoneon und Violoncello, eine nicht ganz alltägliche Kombination, aber Petr Nouzovski und Ladislav Horak verstehen es meisterhaft, das Klangvermögen ihrer Instrumente zur Geltung zu bringen. Die beiden international renommierten Prager Musiker bilden ein hochprofessionelles Duo, das eine enorme Harmonie und Intensität ausstrahlt.

Für diejenigen, die näheres zu den Musikern wissen möchten, habe ich unten die Biographien angehängt.

 

Das Konzert findet am Freitag, den 22. Juni um 19:00 Uhr statt.

Der Eintritt beträgt 15 €.

Falls  Sie Karten reservieren möchten, schreiben Sie bitte eine Email an fkschlossbuchenau@gmail.com

 

 

Programm:

 

Astor Piazzolla    Vivat tango

José Bragato       Milontan

Richard Galliano Tango pour Claude

Gorka Hermosa  Anantango

 

Pause

 

Astor Piazzolla Tango Suite

Astor Piazzolla Oblivion

Astor Piazzolla Libertango

 

 

Ladislav Horák, Akkordeon

Ladislav Horák (geb.1966). Studium am Prager Konservatorium und Westböhmischen Universität in Pilsen bei Prof. J. Vlach. Zahlreiche

Auszeichnungen: u.a. 1. Preis des Akkordeonwettbewerbs der Tschechischen Republik in Horovice (1989) und Laureat des Akkordeonweltwettbewerbs in Andorra (1987), Italien (1989) und in Spanien (1990). Mehrere Erstaufführungen

Zeitgenössischer  Autoren (u. a. Werke von H. Becker, J. Bezděk, J. Bažant, E. Douša, P. Trojan, O. Kvech, M. E. Bauer ua). Diese Stücke er hat auch auf CD – Die farbige Welt des Akkordeons (Rondo 2004) aufnehmen. Begründer der deutsch-tschechischen Konzertreihe – Neue Musik hoch zwei. Konzerttätigkeit als Solist und in diversen Ensembles (Tourneen in Deutschland, Italien, Spanien, Andorra und in den USA), Fernseh- und Rundfunkaufnahmen in Tschechien, Italien, Spanien und USA. Professor für Akkordeon am Prager Konservatorium, Meisterklassen u. a. an Royal Academy of Music in Dänemark, Music Academy in Poland, Andorra. Jury-Mitglied der C.M.A. und künstlerischer Leiter des European Competition Festival of Accordion Orchestras in Prag.

 

Petr Nouzovský , Violoncello

Anerkennungsträger „New Master on Tour 2007“

Preisträger „Europäischer Förderpreis für Musik 2007“

Petr Nouzovský ist Absolvent des Konservatoriums in Prag (Jan Páleníček, Jiří Bárta) und der Musikfakultät AMU in Prag (Miroslav Petráš). In seinen Studien setzte er an der Dresdner Musikhochschule bei Wolfgang Emanuel Schmidt fort. Seine Studien vollendet er an dem Königskonservatorium in Madrid. Sein Können verfeinerte er bei mehr als zehn weltberühmten Violoncello Spielern in der ganzen Welt (Mstislav Rostropovich, Boris Pergamenschikov, David Geringas, Franz Helmerson u. a.). Schon als Student vermerkte den ersten internationalen Erfolg in Form von einer Einladung auf das Piatigorsky Seminar nach Los Angeles, wohin nur zehn Violoncello Spieler aus der ganzen Welt aufgenommen wurden. Der Start seiner Karriere war die Einladung des internationalen Musikfestivals PragerFrühling im Jahre 2005, wo er seitdem regelmäßiger Gast ist (2007, 2009, 2010). Zwischen seine weiteren Festivaleinladungen nennen wir zum Beispiel Kammermusik Festival in Bolzano, Kvoto International Music Festival oder die Pressburger Musikfeste. Anerkennungswert ist die Einladungen auf das Festival des weltberühmten Klavierspielers Pavel Gililov in Deutschland oder vieler Orchester (Chamber Orchestra Kremlin, Pilsener Philharmonie, Slowakische Philharmonie u. a.) unter der Führung von Dirigenten wie Leoš Svárovský, Peter Vronský, Peter Feranec oder Mischa Rachlevsky. Dank des Sieges im Wettbewerb New Master on Tour 2007 absolvierte er Solokonzerte in Russland (Saal des Moskauer Konservatoriums, Glink Saal in Petersburg), in Holland (Theater Diligentia in Den Haag, Concertgebouw in Amsterdam) und in der Slowakei (Saal der Philharmonie). Außerdem tritt er of solistisch in Japan, Spanien und Polen. Innerhalb seines deutschen Studiums erhielt er die Prestige Anerkennung „Europäischer Förderpreis für Musik 2007“. Peter ist auch begehrter Kammerspieler. Von seinen Kammerspieler Kollegen nennen wir Vaclav Hudeček, Jiri Vodicka, Martin Kasík, Marián Lapšanský, Martina Jankova, Gerard Wyss, Kateřina Englichova, Jiří Hlaváč, Zemlinsky Quartett oder Stamic Quartett. Bis zum Jahre 2009 nahm er auf oder beteiligte sich an der Aufnahme von sieben CDs für die Firmen CUBE Bohemia, Multisonic, Albany Records oder Radioservice. Im Jahre 2005 gründete er das Südböhmische Kammerfestival, dessen er Direktor ist. Vom Januar 2009 ist er Vorsitzende der Handelsgesellschaft Forum der Jugend, welche die tschechische Interpretationsspitze verbindet und ein Festival mit gleichem Namen im Saal der Martinů veranstaltet Das Jahr 2010 bringt das Dvořák Violoncello Konzert im Rahmen der Tschechischen Philharmonie und das gleiche Konzert mit dem Symphonieorchesters des Nationaltheaters Prag, die Einladung in den Kammerzyklus FOK, die Kammergemeinschaft der Tschechischen Philharmonie, oder der erneute Auftritt auf dem Festival Prager Frühling.

Er spielt auf das Violoncello „Miroslav Komár 2008“ und „Jean Baptiste Vuillaume 1835“. Er wird von der Oscar und Vera Ritter Stiftung in Hamburg gesponsert.

 

 

 

 

 

 

 

Der Zauber nimmt seinen Anfang. Kartenvorverkauf für „Ein Sommernachtstraum“ ab dem 4. Juni.

Die Magie des Theaters durchzieht schon seit Wochen Schloss und Garten.

Nun beginnt auch ganz offiziell am 4. Juni der Kartenvorverkauf bei Schreibwaren Wegmann, Stadtplatz 39 in Zwiesel, Tel. 09922 609490, für die Vorstellungen am 20., 21., 27. und 28. Juli.

Preise: Pasta und Comedia 65 €

Normaler Eintritt 15 € (Abendkasse 18 €)

Ermäßigt (Schüler & Menschen mit Behinderung) 12/15 €

Beginn: Pasta und Comedia 18:00 Uhr

Theatervorstellung: 20:30

Bei „ Pasta und Comedia“ sind neben dem Eintritt ein Drei-Gänge-Menü (Hotel St. Florian Frauenau), alle Getränke zum Essen und die Musik vor, nach und zwischen den Gängen (leichte klassische Musik, ein Pianist, zwei Sängerinnen) enthalten.

Gartenmarkt mit Bärlauchfest am kommenden Sonntag.

Ende Mai, die Zeit für das Bärlauchfest ist wieder gekommen. Wir hoffen sehr auf ein Wochenende wie es gerade in Regen beim Drum herum zu erleben ist: strahlender Sonnenschein und viele Menschen, die trotz der riesigen Menge fröhlich und entspannt sind. Ganz so viele wie in Regen müssen es ja sowieso nicht sein.  Unten finden Sie den stimmungsvollen Vorbericht, den Steffi Felgenhauer für den Bayerwald-Boten geschrieben hat.

 

Gemeinsam den Sommer begrüßen beim Gartenmarkt mit Bärlauchfest im Schloss Buchenau.

Sanft streicht der Wind über die üppig blühende Blumenwiese, Vogelgezwitscher erfüllt die Luft, dazwischen dringen fröhliche Stimmen und Lachen durch die Bäume. Trotzdem herrscht hier Ruhe, Sonnenstrahlen streichen durch das Blätterdach und es herrscht Frieden. Was die Bäume wohl erzählen könnten, von vergangenen Herrschaften, dem Dämonen des Krieges, Liebe im Schatten ihrer Baumkronen, von einem fast vergessenen Garten der in den letzten Jahren wiederbelebt wurde. Mit Leben und Lachen gefühlt wird, so wie an diesem Sommertag. Den nächsten Sonntag lädt der Förderkreis Schloss Buchenau wieder zum Gartenmarkt mit Bärlauchfest im Schloss Buchenau bei Zwiesel. Doch nicht nur den traumhaften Garten, dem unter anderem die bekannte Kochbuchautorin Erna Horn gestaltet hat können Sie erleben. Hiesige Handwerker zeigen an diesem Tag ihre Waren, hausgebackenes Bauernbrot, Gehäckeltes aus Draht, Kinderbekleidung, Gartendeko und vieles mehr.   Beim Gartenmarkt finden Sie aber vor allem viele Gärtnereien, die auch Raritäten in ihrem Sortiment haben und das Einkaufen in mitten der Blumenwiese, Streuobstbäumen und alten Tannen zu einem wahren Genuss machen.

Wenn wir schon beim Thema Genuss sind, dieser darf nicht nur beim Flanieren durch den Schlossgarten zu kurz kommen, sondern ist vor allem beim Essen wichtig.  Deshalb habe sich die fleißigen Helfer des Förderkreis Schloss Buchenau wieder ganz besonders ins Zeug gelegt. Natürlich dominiert die Speisekarte der im Garten wachsende Bärlauch, der zu Pesto, Aufstrich, Dip und Suppe in der Schlossküche verarbeitet wurde. Sie können sich auf Nudeln mit Bärlauchpesto, Bärlauchsuppe, Hosenknöpfe mit Bärlauchdip und Bratwürstl freuen, um nur einige Köstlichkeiten zu nennen. Für die Naschkatzen werden in der Schlossküche frische Torten sowie frisches Schmalzgebackenes vorbereitet.

Freuen Sie sich auf einen herrlich entspannten Nachmittag im Schatten des altehrwürdigen Schlosses in Buchenau.

Der Förderkreis Schloss Buchenau freut sich auf Ihr Kommen am 27.5 von 11 Uhr bis 18 Uhr!

Glasheimat Bayern. Unsere diesjährige Glasausstellung im Palmenhaus.

Die zeitgenössische bayerische Glaskunst in ihrer Vielfalt und Ausdruckstärke in den Fokus zu rücken. Dieses Ziel strebt die Glaskünstlervereinigung Glasheimat Bayern e.V. an, in der sich professionell arbeitende Glaskünstler mit Geburtsort oder Wohnsitz in Bayern zusammengeschlossen haben.

Drei Künstlerinnen aus dieser Gruppe gestalten die diesjährige Glasausstellung im Palmenhaus von Schloss Buchenau. Einen Teil ihrer Ausbildung und künstlerischen Entwicklung an der Glasfachschule in Zwiesel erfahren zu haben, ist der Schnittpunkt in den Biographien der drei Glasschaffenden.

Die in Regensburg geborene Barbara Felbinger ist seit 1997 selbständig in eigener Werkstatt in Spiegelhütte tätig und seither eine feste Größe in der Kunstszene des Zwieseler Winkels. Geboren in Sulzbach-Rosenberg ist Marion Mack – nach Jahren als freischaffende Künstlerin in den USA – 2007 in ihre oberpfälzische Heimat zurückgekehrt. Sie lebt und arbeitet seit 2007 in Amberg. Susanne Sorg stammt aus Düren in NRW. Nach mehreren Stationen in Nieder- und Oberbayern sowie einem Studienaufenthalt in Dänemark betreibt sie seit 2016 ein Atelier in Passau.

2017 in seine ursprüngliche Größe zurückgeführt, hat der Ausstellungsraum im Palmenhaus enorm an Helligkeit und Weite gewonnen. An einem Ort mit großer Glasgeschichte bietet die verwunschene kleine Orangerie mit ihrem verzauberten Licht ideale Bedingungen für die Präsentation von Glasobjekten.

Die Ausstellung ist vom 19. Mai bis zum 10. Juni an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 13:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Die Vernissage findet am Freitag, den 18. Mai um 17:00 Uhr statt.

 

Muttertags-Matinee mit dem Duo Leggiero

Wir hatten im letzten Jahr aus einem besonderen Anlass eine Muttertags-Matinee mit dem Duo Leggiero veranstaltet. Sonja Petersamer und Ilona Koppitz hatten dabei wiederentdeckte Werke des böhmischen Komponisten Julius Blechinger aufgeführt. Das Besondere dabei war, dass der Komponist über mehrere Jahre in der Verwaltung der Glashütte Buchenau tätig gewesen war. Die Veranstaltung war so stimmig und zu uns passend, dass wir uns entschlossen haben, auch 2018 wieder eine Muttertags-Matinee mit dem Duo Leggiero durchzuführen. Das Programm ist natürlich neu.

Unten finden Sie Informationen über die beiden Musikerinnen und das Konzertprogramm.

Beginn am 13. Mai ist 10:30, Ende um 11:30, also genügend Zeit, um zum Mittagessen zu kommen.

Der Eintritt beträgt 12 €.

Ilona Koppitz, geboren 1978, aufgewachsen in Kötzting, studierte am Richard-Strauss-Konservatorium München die Fächer Zither (bei Georg Glasl), Hackbrett (bei Birgit Stolzenburg de Biasio) und Volksmusik. Dem Abschluss als staatlich geprüfte Musiklehrerin folgte ein Aufbaustudium im Fach Zither, das sie 2002 abschloss. Im Sommer 2004 beendete sie schließlich ihr Studium am Konservatorium endgültig mit den erfolgreich abgelegten Diplomprüfungen im Haupt-fach Volksmusik (Hauptinstrument: Zither). Weiter studierte die gebo-rene Kötztingerin die Fächer Musik (Hauptinstrument: Violine) und Mathematik für das Lehramt an Realschulen. Sie lebt mittlerweile in Zwiesel und ist an der Realschule Regen als Lehrkraft tätig.

 

Sonja Petersamer aus Patersdorf, geboren 1970, wohnhaft in Patersdorf, studierte ebenfalls am Richard-Strauss-Konservatorium in München. Sie belegte dort als Hauptfachinstrument Zither beim Dozenten Georg Glasl. Nach ihrem Abschluss als staatlich geprüfte Musiklehrerin absolvierte sie 1998 die Prüfungen zur „Musikreife Zither“ und rundete 2002 ihre musikalische Ausbildung mit dem Diplom im Hauptfach Volksmusik (Haupt-instrument: Zither) ab. Sie ist momentan an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Zwiesel als Ausbilderin tätig.

 

Die beiden Musikerinnen bilden zusammen das „Duo Leggièro“. Sie treten mit ihren verschiedenen Instrumenten in verschiedenen Duokombinationen auf und decken mit ihrem Repertoire alte und zeitgenössische Musik ebenso ab, wie auch echte Volksmusik und moderne Unterhaltungsmusik. Natürlich kommen in ihren Programmen auch Stücke aus dem Bereich der Folklore und typische Zitherklassiker nicht zu kurz. Das „Duo Leggièro“ erweist sich dabei als vielseitig und vielsaitig!

Sonja Petersamer und Ilona Koppitz spielen mit ihren verschiedenen Instrumenten aber auch in anderen Ensembles und treten auch solistisch auf. Weiter sind sie bei vielen (Volksmusik-)Seminaren in Bayern als Referentinnen tätig.

Programm für die Matinée am 13.5.2018

Zwei Diskantzithern:

  • Silvius Leopold Weiss (1686 – 1750):                   Duetto

 

  • Franz Xaver Pokorny (1729 – 1794): Menuett

 

Geige und Diskantzither:

3)     Franz Xaver Pokorny (1729 – 1794):                                  Menuett

 

Geige und Basszither:

4)     Johann Strauß (1825 – 1899):                                               Frühlingsstimmen – Walzer

 

Zwei Diskantzithern:

5)     Wilfried Scharf (*1955)                                                             Fortuna

                                                                                                                           Glücksfäden

                                                                                                                           Casino Flair

Hackbrett und Gitarre:

6)     Franz Egger                                                                                         Hausbank Landler 

7)     Leon Jessel (1871 – 1942)                                                       Die Parade der Zinnsoldaten

8)      Jean Philipp Rameau (1683 – 1764)                                Le Tambourin (Frankreich)

9)      G. Zogbaum                                                                                     Englischer Schiffsjungentanz

 

Geige und Basszither:

10)  Anonym                                                                                                 „Danza mora“ (Spanien)

                                                                                                                                            „Krakowiak“ (Polen)

 

Hackbrett und Gitarre:

11) Anonym:                                                                                            „Drömen“ (Dänemark)                                   

 

                                                                                                                          „Russischer Jahrmarkt“ (Russland)

 

 

Bach für Gitarre. Johannes Öllinger spielt Suiten von Johann Sebastian Bach.

Die Musik Johann Sebastian Bachs fasziniert immer, ganz besonders gut aber passt sie in die (nach-) österliche Zeit. Der klassische Gitarrist Johannes Öllinger aus München spielt am Sonntag, den 15. April um 17:00 Uhr  ein Konzert, das ausschließlich Werken Bachs vorbehalten ist.

Einzelne Sätze der drei Suiten des Programms sind zu großer Berühmtheit gelangt: Die Sarabande der a-Moll Suite wurde in der Celloversion von Yo-Yo Ma gespielt, als 2002 beim World Trade Center die Opfer des Attentats verlesen wurden. Die Rock-Band Jethro Tull spielte 1969 eine Version der Bourrée e-Moll mit swingender Querflöte und Walking Bass ein, die zum Hit wurde. Über die d-Moll Chaconne für Violine schrieb Johannes Brahms: „Die Chaconne ist mir eines der wunderbarsten, unbegreiflichsten Musikstücke. Auf ein System für ein kleines Instrument schreibt der Mann eine ganze Welt von tiefsten Gedanken und gewaltigsten Empfindungen.“

Johannes Öllinger präsentiert die Suiten als Ganzes. Eine seltene Gelegenheit für Interpret und Zuhörer, sich in die Musik Bachs zu versenken und sich von ihrer Vielfalt und Tiefe unterhalten und berühren zu lassen.

Das Spektrum des Münchner Gitarristen reicht von Alter Musik auf historischen und modernen Instrumenten über das klassische Gitarrenrepertoire bis hin zu aktueller Musik verschiedener Genres. Als (E)Gitarrist ist er ein gefragter Solist und Gastmusiker bei hochkarätigen Ensembles und Orchestern. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, so beim Concorso Internationale Ruggero Chiesa und den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt. 2017 erhielt er den Bayerischen Kunstförderpreis in der Sparte Musik.

Der Eintritt beträgt 12 €.

Falls Sie Karten reservieren möchten, schreiben Sie bitte ein E-Mail an fkschlossbuchenau@gmail.com.

 

Das Veranstaltungsprogramm für 2018 ist online

Das Veranstaltungsprogramm 2018 ist jetzt fertig und unter „Termine“ auf der Homepage einsehbar.
Es wird erstmals wieder Theater mit Pasta und Comedia geben. Die personell etwas veränderte Truppe von Gerd Riffeser wird ihre Version von „Ein Sommernachtstraum“ aufführen.
Weil Theater-Sommer für unsere kleine Truppe einen enormen Arbeits- und Zeitaufwand bedeuten, wird es in diesem Sommer keine großen Open-Air-Konzerte auf der Terrasse geben.
Das Angebot an Konzerten im Saal ist aber vielfältig, interessant und natürlich auch unabhängig von der Witterung.
Es werden wieder etwas mehr Lesungen stattfinden und eine sehr weibliche Glasausstellung mit drei Künstlerinnen des Kunstvereins „Glasheimat Bayern“.
Die Märkte im Mai, im Oktober und im Advent bleiben unverändert.
Ein größeres Angebot mit Bezug zum Nachbarland hätte ich mir gewünscht, aber es war aus verschiedenen Gründen in diesem Jahr schwierig, diesen Wunsch auch umzusetzen. Herbert Pöhnl und Edmund Stern werden ihre „Streifzüge in den nahen Osten“ präsentieren, eine von den beiden frei im Wechsel kommentierte, witzige, interessante, oft anrührende und gelegentlich auch bedrückende fotographische Reise durch Tschechien. Einen musikalischen Höhepunkt wir das Konzert der beiden renommierten Prager Musiker Ladislav Horak und Petr Nouzovsky am 22. Juni bilden. Sie werden ein reines Tango-Programm präsentieren. Einen kleinen Eindruck von dem Programm können Sie sich auf yuotube verschaffen: https://www.youtube.com/watch?v=PcP9EfkLuNI.
Es ist sicherlich sinnvoll, sich für dieses Konzert und für die „Pasta und  Comedia“-Veranstaltungen, die jeweils vor den  Theateraufführungen stattfinden, frühzeitig um Karten zu kümmern.